• "Wenn wir behaupten, der beste Freund unseres Hundes zu sein, müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten."

    Suzanne Clothier

Zucht & Ziel

Zuchtziel

Als RZV-Züchter ist es mein vorrangiges Ziel, gesunde, wesensfeste, rassetypische und gesellschaftsfähige Hunde zu züchten, die ihre Besitzer in allen Lebenssituationen souverän begleiten und ihr Leben bereichern.

 

Aufzucht

Die Welpen werden bei uns im Haus geboren. Der zuständige Zuchtwart des RZV erstellt in den ersten Lebenstagen nach einer Ansicht und eines Welpenverhaltenstestes das Protokoll bei der Erstabnahme.

Nahezu ihre ersten drei Lebenswochen verleben die Welpen in einer Wurfkiste, die in unseren Wohnräumen untergebracht ist. Da schon findet die frühe Prägung auf den Menschen statt, die sich in den anschließenden Wochen auf verschiedene Menschen aller Altersklassen intensivieren wird.

Behutsam wird die Kontaktaufnahme mit verschiedenen optischen und akustischen Umwelteinflüssen einhergehen. Sie zählen neben der Prägung auf den Menschen in dieser Zeit zu unseren wichtigsten Aufgaben.

Ab der 4. Lebenswoche sind die Sinne und Motorik entwickelt und es wird den Welpen tagsüber die große weite Welt zugänglich gemacht, nachts sind sie im Haus untergebracht. Draußen steht ihnen anfangs ein kleinerer Freilauf im Garten zur Verfügung, der erweitert wird. Ihre Neugier, die Umgebung zu erkunden können sie anhand verschiedener Umweltreize und Spielgeräten in ihrer Umgebung stillen, auch müssen sie lernen, mit Rudelmitglieder zurechtzukommen. Neugier ist ein wichtiges Werkzeug emotionaler Reifung. Je mehr positive Erlebnisse und Stimulation ein Welpe in dieser Zeit erfährt, desto besser ist die Vorbereitung auf das Leben.

Sie finden durch Versuch und Irrtum Positives wie Negatives heraus, z. B. was Spaß bereitet, welches Gefahren sind, Essbares wie Ungenießbares, gute Gefühle und Unangenehmes. Geistige und körperliche Beweglichkeit werden sie im Spiel trainieren, Feinschliff erhalten nach und nach alle ihre Fähigkeiten. In dieser Zeit werden wir auch Besuchertage einrichten, in denen Welpeninteressenten die Kleinen live erleben können. Vom Zuchtwart erfolgt in dieser Zeit die Zwischenabnahme.

Kleinere Ausflüge, u. a. auch Autofahrten beabsichtigen wir in der Folgezeit. Auch bemühen wir uns um die Einzelförderung eines jeden Welpens im Beisein seiner Geschwister. Nach vollendeter 8. Lebenswoche werden die Welpen alle notwendigen Impfungen erhalten haben, sind mehrfach entwurmt und gechipt. Der Zuchtwart nimmt die sogenannte Endabnahme ab.

Wegen einer Katzenallergie unseres Sohnes können wir leider selbst keine Katzen im eigenen Haushalt halten. Die Welpen werden selbstverständlich trotzdem Katzen, aber auch andere Hunde, Pferde, Schafe und Hühner kennenlernen.

Wir sind bestrebt, unseren Welpen sowohl durch gezielte Zuchtauswahl als auch durch liebevolle Aufzucht eine gute Grundlage zu geben, um gesund und vertrauensvoll ihren Weg im weiteren Leben mit ihren Besitzern gehen zu können.

Der Wunsch für unsere Welpen wäre, dass sie liebevolle, freundliche, aktive und verantwortungsbewusste Menschen an ihre Seite bekommen, die ihnen weiter in der Prägephase möglichst viele positive Erfahrungen ermöglichen, an einer vertrauensvollen Bindung, einer guten, konsequeten Erziehung und hundegerechten Ausbildung arbeiten und dem Hund Ruhe, Schutz und Sicherheit geben.

Unser Wunsch wäre es, weiterhin mit den Besitzern den Kontakt zu halten, um auftauchende Fragen beantworten, Hilfestellung zu leisten und die Entwicklung der Hunde mitverfolgen zu können.